Garden Route und Weinroute "R62"

Lodge nahe des Addo Parks

18 Tage Selbstfahrer Tour mit eigenem Mietwagen
(Preis / Person ab R 14.400.-)

 

1. Tag                                 Johannesburg – Port Elizabeth

Ankunft am Johannesburg International Airport. Sie gehen durch die Passkontrolle und nehmen Ihr Gepäck in Empfang. Dann wechseln Sie vom internationalen in den nationalen Flughafenbereich und starten Ihren Weiterflug ca. 1000 KM Luftlinie weiter südlich nach Port Elizabeth. Direkt im Ankunftsterminal übernehmen Sie bequem Ihren vorgebuchten Mietwagen.

Eine kurze Fahrt durch die City führt Sie weiter auf der N2 Richtung Colchester.. Die DUNGBEETLE RIVER LODGE ist Ihr Ausgangspunkt zu dem weltberühmten Addo National Elephant Park und zu einigen der feinsten Wild Reservate im Ostkap. Das Gästehaus ist einmalig an den Ufern der schönen SUNDAYS RIVER MÜNDUNG gelegen, entlang der neuen Einfahrt zu dem Addo Elephant Park und bietet zusammen mit die wunderschöne Terrasse und ausschweifendem Flußblick ein perfekter Hintergrund zu Ihren Wildbeobachtungen.

Blockhaus mit Whirlpool

 

2. Tag                   Addo Elephant National Park

Heute ist es Zeit um den nahe gelegenen Addo Elephant Park zu besuchen. Dort haben Sie Gelegenheit die grauen Riesen aus nächster Nähe zu beobachten und ein paar bewegende Eindrücke zu sammeln.

Neben zahlreichen Elefanten können Sie Warzenschweine, verschiedenste Vogelarten, Löwen, Zebras, Springböcke und vieles mehr beobachtet werden. Ausritte auf Pferden, Touren zu Fuß, Wandern und geführte Safariausfahrten werden angeboten. Die Erkundung mit dem eigenen Fahrzeug ist ebenfalls möglich.

Sie haben eine weitere Übernachtung in Ihrer Lodge.

 

 

3. Tag                                 Addo - Tsitsikamma

Nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet liegt ein ereignisreicher Tag vor Ihnen. Nach ca. 2 ½ Std. Fahrt oder ca. 210 Kilometern erreichen Sie die romantisch in den Bergen gelegene 3 Sterne Tsitsikamma Lodge. Sie wohnen in einem Holzblockhaus mit Wohn-Schlafraum mit TV, Dusche/WC und privatem Spa und eigener BBQ (Braai) Möglichkeit.

Hier gibt es wunderschöne private Wanderwege die so genannten “Hiking Trails” durch die Berge und Wälder.          

Erster sehenswerter Stopp ist die Paul Sauer Bridge die über den gewaltigen Canyon des Storms River führt. Kurz dahinter liegt der “Big Tree” ein 36m hoher, 800 Jahre alter Yellow Wood Baum.

Einige Kilometer weiter geht es in den Tsitsikamma National Park mit seinen brandungsumtosten Klippen. Der tropische, mit Farnen, Blumen und Bäumen dicht bewachsene Regenwald beginnt hier.

Übernachtung und Frühstück in der Tsitsikamma Lodge

 


4. Tag                                Tsitsikamma National Park

Ein absolut lohnenswerter Hiking Trail (festes Schuhwerk erforderlich!) führt über eine Hängebrücke an die Mündung des Storms River mit spektakulären Ausblicken auf den Indischen Ozean. In die andere Richtung entlang der Küste beginnt der berühmte 41KM lange “Otter-Hiking-Trail”.

Sie haben eine weitere Übernachtung in Ihrer Lodge. Vielleicht haben Sie Lust zu grillen und lassen sich an der Rezeption ein Braai (BBQ) Paket zusammenstellen und an Ihre Unterkunft bringen?!

Übrigens: “Tsitsikamma” stammt aus der Sprache der Hottentotten und bedeutet “klares Wasser”

 


5. Tag                                 Tsitsikamma - Knysna

Es geht weiter Richtung Plettenberg Bay. Kurz hinter Tsitsikamma ist die N2 ein kurzes Stück mautpflichtig. Aber das ist nicht der Grund, um den Umweg über den Bloukrans und Nature’s Valley durch den Regenwald zu nehmen. In der unberührten Natur der Berge stößt man nicht selten auf wilde Paviane und exotische Vogelarten. Das einstige Fischerdorf Plettenberg Bay hat sich zu einem der bekanntesten Badeorte an der Garden Route entwickelt. Wunderschöne Seen und Lagunen laden zum Picknick ein. Die Strecke geht durch den Knysna Forest in den gleichnamigen ebenfalls bekannten Badeort Knysna.

Hier angekommen fahren zu einer wunderschönen Lagune eingebettet zwischen Wald und Meer, wo auch Ihr 4 Sterne Ocean Watch Gästehaus liegt. Von Ihrem Zimmer aus können Sie bei einem Glas Wein den Blick über das Wasser geniessen und den Tag mit dem Sonnenuntergang ausklingen lassen. Sie haben die Chance Wale und Delfine zu beobachte.

Lagune in Knysna
Endlose, einsame Bucht

 

6. Tag                                 Knysna

Um die reizvolle Landschaft mit Salzwasserseen und Sümpfen, die National Lake Area, besser erkunden zu können, empfehlen wir Ihnen eine Lagoon-Cruise am Vormittag.

Für den kühleren Nachmittag können Sie einen der zahlreichen Wanderwege im Knysna Forest erkunden, z.B. Kranshoek Walk oder Elephant Walk.

Hier haben Sie ein Vielzahl von Ausflugsmöglichkeiten: 

Machen Sie einen Ausflug mit dem historischen John Benn Boot durch die Lagune von Knysna.                       

Ein Spaziergang durch die Knysna-Waterfront und das Nature Reserve bietet sich an.             

TIPP: Bei Feinschmeckern geschätzt sind die in Knysna gezüchteten Austern. Man kann sie in der Long Street bei der Knysna Oyster Company erstehen.

 

7. Tag                                Knysna – Brenton-on-Sea

Verlassen Sie Knysna in westlicher Richtung und biegen nach der Überquerung des Flusses links auf die nach Brenton-on-Sea führende Strasse ab. Machen Sie in jedem Fall einen Abstecher in das wunderschöne Belvidere. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und der Ort hat eine sehenswerte Kirche. Ca. 6 Kilometer südlich erreicht man den reizenden Ferienort Brenton-on-Sea an der Buffalo Bay mit traumhaften, endlos langen Stränden.

Geniessen Sie nach afrikanischer Art ein Picknick an der Küste.

 

8. Tag                                Knysna – Mossel Bay

Sie machen sich nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Weg nach Mossel Bay ca. 120 KM entlang der Küste.

Sie checken ein im Nahe gelegenen „Botlierskop Private Game Reserve“.

Heute gehen Sie auf eine Big Five Safari in einem Jeep mit professionellen Ranger. Sie beobachten Giraffen, Zebras, Elefanten, Löwen und vieles mehr aus nächster Nähe.

Ihre Übernachtung haben Sie in einem am Fluss gelegenen Luxuszelt, welches auf ein Holzdeck gebaut ist und mit eigener Terrasse atemberaubende Beobachtungsmöglichkeiten von Natur und Tieren bietet. Das Abendessen nehmen Sie im Hauseigenen Restaurant in typisch afrikanischer Safari-Atmosphäre ein.

 

9. Tag                                Mossel Bay - Oudtshoorn

Nach dem Frühstück checken Sie aus und fahren über die N12 ca. 70KM ins Landesinnere nach Oudtshoorn, das Weltzentrum der Straussenzucht. Sehenswert sind die Straussenfarm „Cango Ostrich Farm“, sowie die Cango Caves 27KM nördlich der Stadt.

Es handelt sich um eindrucksvolle Tropfsteinhöhlen am Fusse der Großen Swartberge. Das Höhlensystem ist auf 2KM Länge erkundbar, es herrscht eine konstante Temperatur von 18 Grad. In einer gigantischen Höhle in der ca. 1000 Personen Platz haben, wurden wegen der guten Akustik schon mehrfach Konzerte abgehalten.

Sie übernachten in der 4 Sterne Hlangana Lodge mit einem herrlichen Blick auf die Berge.

Kirche in Swellendam
Ronnies Sex Shop

 

10. Tag                               Oudtshoorn  – Swellendam

Am Morgen fahren Sie die Weinroute “R62” durch die Berge der “Kleinen Karoo” über Calitzdorp, vorbei an “Ronnies Sex Shop” und den heissen Quellen nach Barrydale. Dort halten Sie sich auf der R324 die wieder auf die N2 in den nächsten Ort Swellendam (ca. 200KM) führt.

Swellendam weist zahlreiche historische Gebäude auf zu denen auch wunderschöne Villen gehören. Man findet die im kapholländischen, georgianischen und viktorianischen Stil errichteten Häuser vor allem in der Voortrekker Street und rund um den Drostdymuseeumskomplex.

Ihr exklusives 3 Sterne Bed & Breakfast Hotel heißt “Herberge Roosje van de Kap”

Heute Abend haben Sie die Möglichkeit zu einem ganz besonders romantischen Abendessen, da im Restaurant ausschliesslich Kerzen zur Beleuchtung benutzt werden.


Übrigens:
Ronnies Sex Shop zwischen Ladysmith und Barrydale ist ein Pub für Reisende und Trucker der sehr an Attraktivität gewonnen hat, nachdem ein Freund des Hauses den Schriftzug “Ronnies Shop” um das Wörtchen “SEX” ergänzt hat.

Gönnen Sie sich eine Pause für einen kühlen Drink!

Weinreben

 

11. Tag                               Swellendam - Stellenbosch

Gut ausgeschlafen machen folgen Sie weiter der R 62 durch Robertson nach Worcester. Über die N1 erreichen Sie die Ausfahrt nach Paarl. Hier können Sie sich direkt am Ortseingang über alle interessanten Sehenswürdigkeiten Paarls informieren. Besonders spektakulär ist das Paarl Mountain Nature Reserve um dort auf den Paarl Rock zu klettern.

Von hier aus hat man einen guten Blick über Paarl und die Weinregion.

Übrigens: “Paarl” ist Afrikaans und bedeutet Perle. Danach ist die Stadt benannt, denn der Paarl Rock schimmert je nach Sonnenlicht wie eine Perle.

Am Nachmittag empfehlen wir die eine Weinprobe bei dem Weingut Diemersfontein. Es ist wunderschön gelegen und hat auch ein ausgesprochen gutes Restaurant. Auf diesem riesigen Gelände können Sie sogar bis in die Weinfelder laufen und sich anschauen, wo welcher Wein angebaut wird.

Es ist ein unvergessliches Erlebnis und steht bei Honeymoonern ganz oben!

Dort gibt einen ausgesprochen guten und mehrfach ausgezeichneten Pinotage.

Am späten Nachmittag fahren Sie in den berühmten Weinort Stellenbosch. Dort erwartet Sie eine Unterkunft der ganz besonderen Art.

Das familiengeführte Weingut “Kleine Zalze”. Es ist am Ortsrand auf der Strand Road, nahe einem Golf Kurs gelegen und hat 4 Sterne Klassifizierung. Hier können Sie nach Lust und Laune Wein verköstigen und im Restaurant unter alten Eichen Ihr Essen einnehmen.

 

12. Tag                              Stellenbosch – Kapstadt

Heute haben Sie Gelegenheit zum Golfen oder durch die Weingebiete zu fahren, in Stellenbosch durch die Stadt zu bummeln oder in den nahen Naturreservaten (Assegaaibosch oder Hottentots) zum Wasserfall zu wandern oder einen Wildblumentrail zu laufen. Die Flora ist aussergewöhnlich und ab und zu sieht man zahlreiche Antilopenarten oder Luchse und Schakale.

Am späten Nachmittag fahren Sie auf direktem Wege in die “Mother City” Kapstadt.

Dort checken Sie im "La Gratitude Selbstversorger Gästehaus" in Camps Bay ein. Es liegt 5 Minuten zu Fuß vom weißen Sandstrand und der Flaniermeile entfernt.

Veranstalten Sie einen eigenen Grillabend zum Sonnenuntergang oder lassen Sie sich in einem Restaurant mit einem ausgedehnten Dinner verwöhnen.

 

13. Tag bis 17. Tag             Kapstadt und Umgebung

Lassen Sie Ihr Auto mal stehen. Tauchen Sie ein in das Flair und das bunte Treiben Kapstadts. Nutzen Sie den roten Sightseeing Bus “Cape Town Explorer”.

Dieser  fährt ganz gemütlich durch die City vorbei an allen Sehenswürdigkeiten, zum Tafelberg und entlang der schönsten Strände Clifton und Camps Bay zurück zur Victoria & Alfred Waterfront. Steigen Sie an der Station “Cableway” bei klarem Wetter aus und benutzten Sie die Seilbahn für den Aufstieg auf den Tafelberg, das Wahrzeichen Kapstadts. Dann hat man herrliche Sicht über die “12 Aposteln” bis zum Kap der Guten Hoffnung und hinüber nach Robben Island.

Danach können Sie bequem wieder den Bus zurück nehmen Das Ticket ist den ganzen Tag gültig und kann beim Fahrer direkt gekauft werden. Sie können ein und aussteigen wann und wo Sie wollen. 

Tipp:     Die Fahrt auf den Tafelberg kostet nach 18:00 Uhr zum Sundown nur die Hälfte. (saisonal)

Fahren Sie mal mit Ihrem Auto am späten Nachmittag zum Bloubergstrand von hier aus haben Sie das wohl bekannteste Postkarten Motiv vom Tafelberg. Hier sollten Sie abends beim Blue Peter Hotel eine Pizza geniessen, bei guter Sicht erleben Sie die weltberühmte Sonnenuntergangstimmung mit der Stadt am Fuße des gewaltigen Tafelberges.

Fahren Sie die klassische Besichtigungstour hinunter zum Kap der guten Hoffnung. Allerdings in umgekehrter Richtung: über Fish Hoek, Simon’s Town und Boulder’s Beach mit seinen Jackass Pinguinen. Ein unbeschreiblicher Anblick, diese Tiere in Ihrer natürlichen Umgebung zu erleben. Dann geht es weiter in den “Cape of Good Hope Nationalpark”.

Hier haben Sie die Möglichkeit, den ganzen Park mit dem Auto zu erkunden und bis zum Kap herunter zu fahren. Nehmen Sie sich die Zeit bis zum unteren Leuchtturm zu wandern. Dort ist nicht soviel los.

Vom Oberen kann man die wohl beliebtesten Fotos machen, ein Wegweiser gibt Auskunft über die Kilometerangaben in die verschiedensten Richtungen der Welt.

Hier treffen sich die Ströme des indischen und des atlantischen Ozeans.

Am späten Nachmittag geht es die Atlantikstrasse über den weltberühmten Chapmans Peak Drive vorbei an Hout Bay zurück nach Kapstadt. Sie haben immer wieder Punkte wo Sie die atemberaubende Aussicht mit der langsam untergehenden Sonne geniessen können. Sie kommen vorbei an der Copacabana Afrikas, Clifton’s Beach, mit seinem weissen Sand zwischen bizarren Granitformationen.

Der botanische Garten von Kirstenbosch ist das ganze Jahr ein Besuch wert. Dort finden sehr schöne Open-Air Konzerte statt, die sich lohnen. Die Long Street mit alten Trödlerläden und den vielen Kneipen mit Musik ist zu der beliebtesten Meile der Kapstädter geworden. Hier sollten Sie am Freitagabend im Restaurant “Mama Africa” einen Tisch reservieren, denn dort gibt es sehr gutes landestypisches Essen und afrikanische Livemusik. Dies gehört mit zu den Must do’s!

Versäumen Sie nicht über den Greenmarketsquare zum “Souvenirshopping” zu bummeln. Sie finden dort landestypische, afrikanische Gegenstände auf einem Flohmarkt.


18. Tag                               Kapstadt - Deutschland

Heute heisst es Abschied nehmen und es geht zum Flughafen. Der PKW wird vor dem Einchecken zurückgegeben. Seien Sie ca. 2 Stunden vor Abflug am Schalter.

Rückflug in die Heimat.

(Preis exkl. Flug, Benzin, Medikamente und Eintrittsgelder)
Buchung nach Verfügbarkeit, Alternativunterkünfte und Änderungen vorbehalten

Hier gehts zur Buchung

Promenade in Camps Bay
Waterfront und Tafelberg
Greenmarketsquare
Button Buchung

Wild Card

Die Wild Card ist der Schlüssel zu Südafrikas faszinierender Natur, mit ihr hat man kostenlosen Eintritt in alle staatlichen Nationalparks (South African National Parks) und in die berühmten 24 Cape Nature Reserves im Süden Afrikas.